Nike nachbörslich gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt musste zum Wochenstart deutlich Federn lassen. Auf der Anlegerstimmung lasteten drohende Reisebeschränkungen und Lockdowns aufgrund der grassierenden Omikron-Mutante des Coronavirus. In ihrem Monatsbericht wollte die Bundesbank nicht ausschließen, dass die deutsche Volkswirtschaft im laufenden Quartal gemessen am BIP schrumpft. Der DAX schloss 1,88 Prozent tiefer bei 15.240 Punkten. MDAX und TecDAX sahen Abschläge von 1,30 beziehungsweise 0,71 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 18 Gewinner und 80 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 82 Prozent. Alle Sektorenindizes endeten im negativen Bereich. Am schwächsten präsentierten sich Chemiewerte, Versicherungen und Konsumwerte. Merck gewann als Spitzenwert im DAX nachrichtenlos 2,14 Prozent hinzu. HelloFresh und Qiagen verbesserten sich dahinter um 0,96 und 0,88 Prozent. Die rote Laterne hielt Porsche mit einem Minus von 3,62 Prozent. 

In den USA drückte zusätzlich auf der Stimmung, dass das geplante billionenschwere „Build-back-better“-Programm aufgrund des Widerstands eines demokratischen Senators zu kippen droht. An der Wall Street verzeichnete der Dow Jones Industrial einen Abschlag von 1,22 Prozent auf 34.932 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 handelte 1,10 Prozent schwächer bei 15.628 Zählern. 78 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Minus. Das Abwärtsvolumen lag bei 80 Prozent. 13 neuen 52-Wochen-Hochs standen 241 Tiefs gegenüber. Alle Sektorenindizes verbuchten deutliche Rückgänge. Die deutlichsten Verluste wiesen die Sektoren Energie und Finanzen auf.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 1,14 Prozent fester bei 189,95 Punkten. Der S&P Future notierte zuletzt 0,80 Prozent fester. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.433) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den GfK-Konsumklimaindikator sowie auf den Verbrauchervertrauensindex für die Eurozone. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Blackberry. Bereits gestern nach US-Börsenschluss überraschte der Sportartikelhersteller Nike mit sowohl umsatzseitig als auch gewinnseitig besser als erwarteten Quartalszahlen. Im nachbörslichen Handel kletterte die Notierung um 3,82 Prozent.
 

Produktideen

Nike Inc

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB01JU

SF10C2

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

24,85 EUR

8,00 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: GfK-Konsumklimaindikator Januar

-2,5

14:30

US: Leistungsbilanz 3Q

16:00

EU: Index Verbrauchervertrauen Dezember

-8,0

23:05

CA: Blackberry, Ergebnis 3Q