Rendite-Rally würgt Aktienmärkte ab

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt konnte am Donnerstag anfängliche Kursgewinne nicht verteidigen. Als Belastungsfaktoren fungierten wieder steigende Inflationssorgen sowie eine Dynamisierung der Rally bei den Anleiherenditen in den USA und Deutschland. Besser als erwartete Konjunkturdaten diesseits und jenseits des Atlantiks wirkten daher nicht unterstützend. Der DAX schloss 0,69 Prozent tiefer bei 13.879 Punkten. Für den MDAX ging es um 0,69 Prozent nach unten auf 31.641 Punkte. Der TecDAX endete jedoch kaum verändert bei 3.368 Zählern. In den drei Indizes gab es 38 Gewinner und 55 Verlierer. Aufwärtsvolumen und Abwärtsvolumen hielten sich die Waage. Stark gesucht blieb vor allem der Bankensektor (+3,31%), der von der Versteilerung der Zinskurve profitiert. Deutsche Bank haussierte an der DAX-Spitze um 3,91 Prozent. Munich Re gewann nach der Vorlage der Geschäftszahlen 1,53 Prozent hinzu. Bayer brach derweil nach einem enttäuschenden Ausblick sowie einer Kürzung der Dividende um 6,39 Prozent ein und hielt damit die rote Laterne im Leitindex.

An der Wall Street sackte der Dow Jones Industrial um 1,75 Prozent auf 31.402 Punkte ab und machte damit die kräftigen Vortagesgewinne wieder zunichte. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 brach gar um 3,56 Prozent auf 12.828 Zähler ein. Alle Sektorenindizes zeigten deutliche Abgaben. Am deutlichsten nach unten ging es mit zyklischen Konsumwerten und Technologietiteln. 86 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Minus. Das Abwärtsvolumen lag bei 85 Prozent. Es gab 291 neue 52-Wochen-Hochs und 61 neue Tiefs. Zu den schwächsten Einzelwerten zählten Nvidia (-8,22%), Tesla (-8,06%) und Boeing (-5,64%).

Der Euro Bund Future stürzte um 1,11 Prozent auf 172,32 Punkte ab. Im Gegenzug haussierte die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen um zehn Basispunkte auf ein 11-Monats-Hoch bei minus 0,20 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Treasuries in den USA sprang um 16 Basispunkte auf ein 12-Monats-Hoch bei 1,54 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend deutlich schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 3,17 Prozent tiefer bei 207,60 Punkten und zeigte damit den stärksten Kursverlust seit März vergangenen Jahres. Der S&P Future notierte zuletzt 0,40 Prozent tiefer. Für den DAX wird laut der vorbörslichen Indikation (13.645) ein deutlich schwächerer Handelsstart erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die US-Daten zu den persönlichen Ausgaben und Einkommen und der Verbraucherstimmung sowie auf den Einkaufsmanagerindex der Region Chicago. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Deutsche Telekom, BASF und Volkswagen. Bereits gestern nach US-Börsenschluss hatte der SAP-Rivale Salesforce.com seine Quartalszahlen vorgelegt. Trotz besser als erwarteter Kennziffern und eines optimistischen Ausblicks notierte die Aktie nachbörslich rund 4,9 Prozent schwächer.
 

Produktideen

Euro Bund Future 03/2021

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB3CQE

SB25V9

Laufzeit

open end

open end

Faktor

10

10

Preis*

7,56 EUR

11,45 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.879,33

-96,67

-0,69%

MDAX

31.640,86

-117,81

-0,37%

TecDAX

3.368,22

+0,91

+0,02%

EURO STOXX 50

3.685,28

-20,71

-0,55%

Dow Jones

31.402,01

-559,85

-1,75%

Nasdaq 100

12.828,31

-473,87

-3,56%

S&P 500

3.829,34

-96,09

-2,44%

Nikkei 225

28.966,01

-1.202,26

-3,99%

Währungen

EUR/USD

1,2172

+0,0005

+0,04%

EUR/JPY

129,29

+0,60

+0,47%

EUR/GBP

0,8679

+0,0085

+0,99%

EUR/CHF

1,1022

+0,0002

+0,02%

USD/JPY

106,23

+0,41

+0,39%

GBP/USD

1,4023

-0,0115

-0,81%

AUD/USD

0,7876

-0,0091

-1,14%

Rohstoffe

Öl (Brent)

66,92 USD

-0,12

-0,18%

Öl (WTI)

63,42 USD

+0,20

+0,32%

Gold (Comex)

1.770,10 USD

-27,80

-1,55%

Silber (Comex)

27,48 USD

-0,38

-1,36%

Kupfer (Comex)

4,2285 USD

-0,0660

-1,54%

Bund Future

172,32 EUR

-1,93

-1,11%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Deutsche Telekom, Jahresergebnis

07:00

DE: BASF, Jahresergebnis

07:30

AT: Erste Group Bank, Jahresergebnis

07:50

FR: Engie, Jahresergebnis

08:00

DE: Importpreise Januar

-1,7% gg Vj

08:30

ES: Amadeus IT Group, Jahresergebnis

08:45

FR: BIP 4Q

09:00

CH: BIP 4Q

+0,5% gg Vq

11:00

DE: Bertrandt, Online-HV

14:30

US: Persönliche Ausgaben/Einkommen Januar

+2,5%/+9,5%

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Chicago Februar

61,0

16:00

US: Verbraucherstimmungsindex Uni Mich. Februar

76,8

N/A

DE: Volkswagen, Jahresergebnis