Gold im Rallymodus

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt konnte am ersten Handelstag des Jahres Zugewinne und neue Rekordstände verbuchen. Der DAX schloss 0,05 Prozent fester bei 13.727 Punkten. MDAX und TecDAX legten um 0,50 respektive 1,01 Prozent zu. In den drei Indizes gab es 60 Gewinner und 36 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 60 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 70,2 Millionen Aktien (Vortag: 28,3) im Wert von 3,47 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,57). Stärkste Sektoren waren Einzelhandel und Versorger. Am schwächsten tendierten Bauwerte und Automobiltitel. Letztere litten unter einer negativen Sektorstudie der Citigroup. Delivery Hero haussierte beflügelt von einer positiven Analysteneinschätzung um 7,52 Prozent und belegte damit die Spitze im Leitindex. RWE und HeidelbergCement konnten dahinter um 3,99 und 2,94 Prozent zulegen. Die rote Laterne im DAX hielt Continental mit einem Abschlag von 2,76 Prozent. Volkswagen büßte 2,58 Prozent ein.

An der Wall Street ging es mit den Kursen deutlich nach unten. Händler verwiesen zur Begründung auf Gewinnmitnahmen. Der Dow Jones Industrial verlor 1,25 Prozent auf 30.224 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,50 Prozent abwärts auf 12.695 Punkte. Lediglich der Energiesektor verzeichnete ein moderates Plus. Die schwächsten Sektoren waren Immobilien, Versorger und Industrie. 70 Prozent der Werte an der NYSE mussten Abschläge hinnehmen. Das Abwärtsvolumen lag bei 65 Prozent. 167 neuen 52-Wochen-Hochs standen fünf Tiefs gegenüber. 

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels nahezu unverändert bei 89,91 Punkten. EUR/USD kletterte um 0,28 Prozent auf 1,2249 USD. Stark gesucht waren die klassischen Fluchtwährungen Franken und Yen. Am schwächsten unter den Hauptwährungen tendierten das Pfund Sterling sowie der Kanada-Dollar.

Der S&P GSCI Rohstoffindex verlor 0,34 Prozent auf 408,05 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich um 2,14 Prozent auf 50,69 USD nachdem OPEC + sich auf dem Ministertreffen nicht über die Frage möglicher Produktionserhöhungen einigen konnte. Comex-Kupfer notierte 1,32 Prozent fester bei 3,57 USD. Gold haussierte um 2,72 Prozent auf ein 2-Monats-Hoch bei 1.947 USD (1.586 EUR). Silber stieg um 3,68 Prozent auf ein 3-Monats-Hoch bei 27,39 USD.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite um vier Basispunkte auf minus 0,60 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel um drei Basispunkte auf minus 0,61 Prozent. Der Euro-Bund-Future legte um 0,25 Prozent auf 178,28 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes verharrte bei 0,93 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Kräftig aufwärts ging es mit dem chinesischen CSI 300, der auf dem höchsten Stand seit 2008 schließen konnte.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in den USA. Für Zurückhaltung unter den Anlegern könnte die heute anstehende Stichwahl im US-Bundesstaat Georgia über die Besetzung von zwei Senatssitzen führen, da diese über die Mehrheitsverhältnisse in diesem wichtigen Gremium entscheidet.
 

 

Produktideen

Gold Future 02/2021

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB3T6G

SB3UAA

Laufzeit

open end

open end

Faktor

5

5

Preis*

6,20 EUR

6,97 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.726,74

+7,96

+0,05%

MDAX

30.950,60

+154,34

+0,50%

TecDAX

3.245,46

+32,69

+1,01%

EURO STOXX 50

3.564,39

+11,75

+0,33%

Dow Jones

30.223,89

-382,59

-1,25%

Nasdaq 100

12.694,66

-193,61

-1,50%

S&P 500

3.700,65

-55,42

-1,47%

Nikkei 225

27.158,63

-99,75

-0,37%

Währungen

EUR/USD

1,2249

+0,0034

+0,28%

EUR/JPY

126,35

+0,39

+0,31%

EUR/GBP

0,9029

+0,0093

+1,04%

EUR/CHF

1,0792

-0,0016

-0,15%

USD/JPY

103,15

-0,04

-0,04%

GBP/USD

1,3564

-0,0097

-0,71%

AUD/USD

0,7666

-0,0025

-0,33%

Rohstoffe

Öl (Brent)

50,69 USD

-1,11

-2,14%

Öl (WTI)

47,32 USD

-1,20

-2,47%

Gold (Comex)

1.946,70 USD

+51,60

+2,72%

Silber (Comex)

27,39 USD

+0,97

+3,68%

Kupfer (Comex)

3,5655 USD

+0,0465

+1,32%

Bund Future

178,28 EUR

+0,44

+0,25%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

DE: Einzelhandelsumsatz November

-2,3% gg Vm

09:55

DE: Arbeitsmarktdaten Dezember

+5.000 gg Vm

10:00

EU: EZB, Geldmenge M3 November

+10,6% gg Vj

11:00

DE: Tui, ao HV

15:45

EU: EZB, Monatsbericht Dezember

16:00

US: ISM-Index Industrie Dezember

57,0

N/A

US: Senats-Stichwahl in Georgia