Volkswagen-Aktie gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Donnerstag die positiven Vorzeichen. Der DAX konnte um 0,35 Prozent auf 13.989 Punkte zulegen. Für den MDAX der mittelgroßen Werte ging es um 0,84 Prozent auf 31.572 Punkte nach oben. Der TecDAX verlor indes 0,05 Prozent auf 3.292 Zähler. In den drei genannten Indizes gab es 65 Gewinner und 31 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen betrug 68 Prozent. Im DAX wechselten 75,5 Millionen Aktien (Vortag: 70,6) im Wert von 3,68 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,31) den Besitzer. Stärkste Sektoren waren Banken, Transport und Automobile. Am schwächsten tendierten Bauwerte, Softwareaktien und Technologietitel. Volkswagen sprang mit einem Plus von 4,96 Prozent an die DAX-Spitze. Die Aktie profitierte von einer europaweit positiven Branchenstimmung sowie von Spekulationen über besser als erwartete Zahlen im letzten Quartal. Deutsche Bank und Deutsche Post kletterten um 4,23 und 3,27 Prozent. Infineon verlor als Schlusslicht im Leitindex 1,63 Prozent.

An der Wall Street wurden die Kurse lange von der Erwartung eines billionenschweren Konjunkturpakets gestützt. Belastend wirkten derweil schwächer als erwartet ausgefallene Arbeitsmarktdaten. Der Dow Jones Industrial schloss 0,22 Prozent tiefer bei 30.992 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 sank um 0,57 Prozent auf 12.899 Zähler. Die Marktbreite gestaltete sich indes positiv. 68 Prozent der Werte an der NYSE endeten mit Aufschlägen. Das Aufwärtsvolumen lag bei 73 Prozent. Es gab 350 neue 52-Wochen-Hochs und lediglich drei Tiefs. Kräftig aufwärts ging es mit dem Energiesektor (+2,96%). Das größte Minus auf Sektorenebene war bei den Technologiewerten (-0,88%) auszumachen.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index nach einem impulslosen Geschäft gegen Ende des New Yorker Handels 0,14 Prozent schwächer bei 90,20 Punkten. Händler verwiesen zur Begründung auf taubenhafte Töne von Seiten des Fed-Chairman Jerome Powell. EUR/USD handelte nahezu unverändert bei 1,2160 USD. Deutliche Zugewinne konnte der Austral-Dollar verbuchen.

Der S&P GSCI Rohstoffindex kletterte um 0,83 Prozent auf 436,94 Punkte. Brent-Öl verteuerte sich um 0,64 Prozent auf 56,42 USD. Der Preis für US-Erdgas sackte nach den Lagerbestandsdaten um 2,24 Prozent auf 2,67 USD ab. Comex-Kupfer stieg um 1,55 Prozent auf 3,67 USD. Gold handelte mit einem Abschlag von 0,41 Prozent bei 1.847 USD (1.520 EUR). Silber, Platin und Palladium verzeichneten Zugewinne von 0,21 bis 1,41 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite um drei Basispunkte auf minus 0,55 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank um zwei Basispunkte auf ebenfalls minus 0,55 Prozent. Der Euro-Bund-Future kletterte um 0,10 Prozent auf 177,66 Punkte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes verbesserte sich um fünf Basispunkte auf 1,15 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index handelte mit einem Abschlag von 0,32 Prozent. Der S&P 500 Future notierte mit rund 0,5 Prozent im Minus nach der Ankündigung eines 1,9 Billionen USD schweren Konjunkturpakets zur Bekämpfung der Coronakrise durch den zukünftigen US-Präsidenten Joe Biden.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die US-Daten zu den Einzelhandelsumsätzen und der Industrieproduktion. Unternehmensseitig startet die US-Berichtssaison mit Quartalszahlen von JP Morgan, Citigroup und Wells Fargo.
 

 

Produktideen

Volkswagen (Vz)

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CHN

SR8WF3

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

9,68 EUR

2,45 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.988,70

+48,99

+0,35%

MDAX

31.572,08

+263,78

+0,84%

TecDAX

3.291,92

-1,67

-0,05%

EURO STOXX 50

3.641,37

+24,86

+0,68%

Dow Jones

30.991,52

-68,95

-0,22%

Nasdaq 100

12.898,68

-74,94

-0,57%

S&P 500

3.795,54

-14,30

-0,37%

Nikkei 225

28.519,18

-179,08

-0,62%

Währungen

EUR/USD

1,2160

+0,0003

+0,02%

EUR/JPY

126,18

-0,06

-0,05%

EUR/GBP

0,8882

-0,0031

-0,35%

EUR/CHF

1,0791

+0,0002

+0,01%

USD/JPY

103,77

-0,10

-0,09%

GBP/USD

1,3690

+0,0054

+0,39%

AUD/USD

0,7787

+0,0054

+0,70%

Rohstoffe

Öl (Brent)

56,42 USD

+0,36

+0,64%

Öl (WTI)

53,67 USD

+0,76

+1,44%

Gold (Comex)

1.847,30 USD

-7,60

-0,41%

Silber (Comex)

25,63 USD

+0,05

+0,21%

Kupfer (Comex)

3,6730 USD

+0,0560

+1,55%

Bund Future

177,66 EUR

+0,18

+0,10%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

08:00

GB: Industrieproduktion November

0,0% gg Vm

12:45

US: JP Morgan Chase, Ergebnis 4Q

13:50

US: Wells Fargo, Ergebnis 4Q

14:00

US: Citigroup, Ergebnis 4Q

14:30

US: Empire State Mfg Index Januar

6,0

14:30

US: Einzelhandelsumsatz Dezember

-0,1% gg Vm

14:30

US: Erzeugerpreise Dezember

+0,4% gg Vm

15:15

US: Industrieproduktion Dezember

+0,5% gg Vm

16:00

US: Lagerbestände November

+0,5% gg Vm

16:00

US: Univ. Mich. Verbraucherstimmung Januar

79,4