Aurubis nach Zahlen gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt bot am Donnerstag ein uneinheitliches Bild. Die Sitzung der EZB konnte dabei keine Akzente setzen. Wie allgemein erwartet, ließ die Notenbank ihre Geldpolitik unverändert. Der DAX schloss 0,10 Prozent schwächer bei 13.907 Punkten. MDAX und TecDAX sahen hingegen Aufschläge von 0,54 und 0,75 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 59 Gewinner und 39 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 57 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 63,2 Millionen Aktien (Vortag: 65,2) im Wert von 3,28 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,54). Stärkste Sektoren waren Einzelhandel, Automobile und Technologie. Am schwächsten tendierten Bauwerte, Versicherungen und Immobilien. Delivery Hero kletterte an der DAX-Spitze um 3,58 Prozent. Volkswagen und Daimler verbesserten sich dahinter um 2,80 und 1,95 Prozent. MTU verlor als Schlusslicht 4,63 Prozent. Munich Re und Linde büßten 1,81 und 1,64 Prozent ein. Die Aurubis-Aktie haussierte im MDAX um 5,8 Prozent. Sie reagierte damit auf eine Anhebung der Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr 2020/21. Charttechnisch löste sie eine mehrwöchige Seitwärtsphase auf und markierte ein 3-Jahres-Hoch. 

An der Wall Street schloss der Dow 0,03 Prozent tiefer bei 31.176 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 setzte seine Rally hingegen mit einem Plus von 0,81 Prozent auf ein neues Rekordhoch bei 13.405 Zählern fort. 60 Prozent der Werte an der NYSE verzeichneten Abschläge. Das Abwärtsvolumen lag bei 59 Prozent. 212 neuen 52-Wochen-Hochs stand lediglich ein Tief gegenüber. Mit Blick auf die Sektorenperformance hatten Technologiewerte klar die Nase vorne. Stark unter Druck standen derweil die Energieaktien. 

Am Devisenmarkt musste der US-Dollar trotz einer Reihe besser als erwarteter Konjunkturdaten Verluste hinnehmen. Der Dollar-Index notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,40 Prozent tiefer bei 90,07 Punkten. Der Euro wertete gegenüber fast allen anderen Hauptwährungen auf. EUR/USD stieg um 0,52 Prozent auf 1,2169 USD. Stark gesucht war das Pfund Sterling, während der Yen durch Schwäche auffiel.

Der S&P GSCI Rohstoffindex notierte 0,07 Prozent tiefer bei 433,36 Punkten und konsolidiert damit weiter in einer mehrtägigen Handelsspanne unterhalb des erreichten 12-Monats-Hochs. Brent-Öl verbilligte sich um 0,21 Prozent auf 55,96 USD. Der Preis für US-Erdgas sank um 1,42 Prozent auf 2,50 USD. Comex-Kupfer kletterte um 0,21 Prozent auf 3,65 USD. Gold befestigte sich um 0,19 Prozent auf 1.870 USD. Silber und Platin verbuchten Zugewinne von 1,06 und 1,71 Prozent .

Am Rentenmarkt verharrte die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite bei minus 0,55 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen zog bis zum Abend um vier Basispunkte auf ein Wochenhoch bei minus 0,49 Prozent an. Der Euro-Bund-Future sank um 0,36 Prozent auf 176,80 Punkten. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes kletterte um zwei Basispunkte auf 1,12 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,34 Prozent tiefer bei 213,87 Punkten.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone und die USA. Unternehmensseitig stehen Siemens, Salzgitter und Prosiebensat1 im Fokus. Die drei Konzerne hatten gestern nach Börsenschluss besser als erwartete Geschäftszahlen veröffentlicht, was den Aktienkursen heute Auftrieb geben könnte.
 

 

Produktideen

Aurubis

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CCU

SR8WBL

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

22,85 EUR

1,45 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.906,67

-14,70

-0,10%

MDAX

31.748,97

+171,08

+0,54%

TecDAX

3.379,88

+25,46

+0,75%

EURO STOXX 50

3.618,35

-5,69

-0,15%

Dow Jones

31.176,01

-12,37

-0,03%

Nasdaq 100

13.404,98

+108,53

+0,81%

S&P 500

3.853,07

+1,22

+0,03%

Nikkei 225

28.631,45

-125,41

-0,44%

Währungen

EUR/USD

1,2169

+0,0063

+0,52%

EUR/JPY

125,94

+0,65

+0,51%

EUR/GBP

0,8860

-0,0004

-0,05%

EUR/CHF

1,0772

+0,0004

+0,04%

USD/JPY

103,49

-0,04

-0,04%

GBP/USD

1,3734

+0,0082

+0,60%

AUD/USD

0,7766

+0,0023

+0,29%

Rohstoffe

Öl (Brent)

55,96 USD

-0,12

-0,21%

Öl (WTI)

52,98 USD

-0,33

-0,62%

Gold (Comex)

1.870,00 USD

+3,50

+0,19%

Silber (Comex)

26,04 USD

+0,27

+1,06%

Kupfer (Comex)

3,6490 USD

+0,0075

+0,21%

Bund Future

176,80 EUR

-0,64

-0,36%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Dienste Januar

45,5

09:30

DE: Einkaufsmanagerindex Industrie Januar

57,5

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Dienste Januar

45,7

10:00

EU: Einkaufsmanagerindex Industrie Januar

54,5

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Dienste Januar

53,5

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Industrie Januar

57,0

16:00

US: Verkauf bestehender Häuser Dezember

-2,0% gg Vm

17:00

US: Rohöllagerbestandsdaten (Woche)