Siemens-Aktie von Zahlen beflügelt

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt verzeichnete zum Wochenschluss moderate Abgaben, konnte sich jedoch deutlich von den Tagestiefs absetzen. Stützend wirkte die Berichtssaison, während die angespannte Infektionslage in der Corona-Pandemie dämpfend auf die Kauflaune der Anleger wirkte. Der DAX endete 0,23 Prozent schwächer bei 13.874 Punkten. Auf Wochensicht konnte er um 0,63 Prozent zulegen. MDAX und TecDAX notierten am Berichtstag 0,35 respektive 0,27 Prozent tiefer. In den drei genannten Indizes gab es 29 Gewinner und 67 Verlierer. Das Abwärtsvolumen überwog mit 73 Prozent. Das Gesamtvolumen im DAX betrug 74,6 Millionen Aktien (Vortag: 63,2) im Wert von 4,34 Milliarden EUR (10-Tages-Durchschnitt: 3,46). Stark gesucht waren Werte aus den Sektoren Industrie und Einzelhandel. Die schwächste Sektorenperformance wiesen Bauwerte und Banken aus. Siemens haussierte an der DAX-Spitze um 7,27 Prozent auf 132,80 EUR und markierte damit abspaltungsbereinigt ein neues Rekordhoch. Der Konzern hatte mit den vorgelegten Eckdaten zum letzten Geschäftsquartal die Prognosen der Analysten zum Teil deutlich übertreffen können. Volkswagen legte an zweiter Stelle um 1,88 Prozent zu. Auch hier waren besser als erwartete Quartalszahlen die Ursache. Deutsche Bank verlor als schwächster Wert im Leitindex ohne Nachrichten 2,84 Prozent.

An der Wall Street büßte der Dow 0,57 Prozent auf 30.997 Punkte ein. Für den von Technologiewerten geprägten Nasdaq 100 ging es um 0,28 Prozent abwärts auf 13.366 Zähler. 52 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen lag bei 56 Prozent. 163 neuen 52-Wochen-Hochs standen zwei neue Tiefs gegenüber. Bei der Sektorenperformance hatten Kommunikationsdienstleister und Technologiewerte klar die Nase vorne. Die deutlichsten Abschläge auf Sektorenebene waren bei Finanzwerten und Energieaktien zu beobachten. Intel und IBM standen nach enttäuschenden Geschäftszahlen im Fokus der Anleger und zeigten deutliche Verluste.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar-Index gegen Ende des New Yorker Handels 0,16 Prozent fester bei 90,21 Punkten. Der Euro konnte trotz schwacher Konjunkturdaten gegenüber allen anderen Hauptwährungen aufwerten. EUR/USD handelte 0,06 Prozent höher bei 1,2168 USD.

Der S&P GSCI Rohstoffindex sank um 1,38 Prozent auf 427,40 Punkte. Brent-Öl verbilligte sich um 1,23 Prozent auf 55,41 USD. Die US-Sorte WTI verlor nach den Lagerbestandsdaten 1,62 Prozent auf 52,27 USD. Comex-Kupfer fiel um 0,59 Prozent auf 3,63 USD. Gold handelte mit einem Abschlag von 0,52 Prozent bei 1.856 USD (1.524 EUR). Silber und Platin büßten 1,15 beziehungsweise 1,45 Prozent ein.

Am Rentenmarkt kletterte die gegen Mittag festgestellte Umlaufrendite um zwei Basispunkte auf minus 0,53 Prozent. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen gab bis zum Abend um drei Basispunkte auf minus 0,52 Prozent nach. Der Euro-Bund-Future stieg um 0,25 Prozent auf 177,24 Punkte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasury Notes fiel um zwei Basispunkte auf 1,10 Prozent.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend von der freundlichen Seite. Vor allem Technologiewerte waren gesucht. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,73 Prozent fester bei 214,66 Punkten. Gegen den Trend neigte der Aktienmarkt in Taiwan zur Schwäche.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den ifo-Geschäftsklimaindex für den Januar. Experten erwarten im Schnitt einen leichten Rückgang im wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer von zuvor 92,1 auf 91,9 Punkte. Unternehmensseitig steht Philips Electronics mit Quartalszahlen im Fokus.

 

Produktideen

Siemens

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB5Q6A

SB5Q5T

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

18,24 EUR

3,33 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Indexstände

Indizes

Letzter
Schlusskurs

Veränderung
absolut

Zum Vortag
prozentual

Aktienmärkte weltweit

DAX30

13.873,97

-32,70

-0,23%

MDAX

31.635,51

-113,46

-0,35%

TecDAX

3.370,58

-9,30

-0,27%

EURO STOXX 50

3.602,41

-15,94

-0,44%

Dow Jones

30.996,98

-179,03

-0,57%

Nasdaq 100

13.366,39

-38,58

-0,28%

S&P 500

3.841,47

-11,60

-0,30%

Nikkei 225

28.822,29

+190,84

+0,67%

Währungen

EUR/USD

1,2168

+0,0008

+0,06%

EUR/JPY

126,27

+0,35

+0,28%

EUR/GBP

0,8866

+0,0008

+0,09%

EUR/CHF

1,0768

+0,0002

+0,02%

USD/JPY

103,76

+0,27

+0,26%

GBP/USD

1,3680

-0,0051

-0,37%

AUD/USD

0,7686

-0,0074

-0,95%

Rohstoffe

Öl (Brent)

55,41 USD

-0,69

-1,23%

Öl (WTI)

52,27 USD

-0,86

-1,62%

Gold (Comex)

1.856,20 USD

-9,70

-0,52%

Silber (Comex)

25,56 USD

-0,30

-1,15%

Kupfer (Comex)

3,6260 USD

-0,0215

-0,59%

Bund Future

177,24 EUR

+0,44

+0,25%

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

NL: Royal Philips Electronics, Ergebnis 4Q

08:00

CH: World Economic Forum (bis 29.1.)

10:00

DE: ifo-Geschäftsklimaindex Januar

91,9

14:30

US: Chicago Fed National Activity Index Dezember

15:00

BE: Geschäftsklimaindex Januar

-6,5