Defensive Werte gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt konnte am Donnerstag anfängliche deutliche Schwäche abschütteln und am Ende Zugewinne verbuchen. Sowohl die Nachrichtenlage als auch die Umsätze waren aufgrund des Feiertages dünn. Stützend wirkte eine freundliche Wall Street. Der DAX schloss 0,32 Prozent fester bei 15.200 Punkten. MDAX und TecDAX legten um 0,17 beziehungsweise 0,68 Prozent zu. In den drei Indizes gab es 49 Gewinner und 46 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 55 Prozent. Gesucht waren vor allem defensive Werte wie die Versorger. RWE kletterte als stärkster DAX-Wert ohne Nachrichten um 2,38 Prozent. Merck KGaA, FMC und Henkel folgten mit Zugewinnen von 0,85 bis 1,84 Prozent. Schwach tendierten vor allem die Autowerte. BMW büßte 3,11 Prozent ein und hielt damit die rote Laterne im Leitindex. Allerdings war der Großteil des Minus auf den Dividendenabschlag von 1,90 EUR zurückzuführen. Continental und Daimler verloren 1,15 respektive 0,95 Prozent.

An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial 1,29 Prozent fester bei 34.021 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 0,82 Prozent auf 13.109 Zähler. 65 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursgewinne. Das Aufwärtsvolumen lag bei 60 Prozent. 45 neuen 52-Wochen-Hochs standen 88 Tiefs gegenüber. Mit Blick auf die Sektorenperformance wies lediglich der Energiesektor ein Minus auf. Hier belasteten deutlich fallende Ölpreise. Am stärksten gesucht waren Versorger und Industriewerte.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh ganz überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 1,15 Prozent auf 200,22 Punkte. Der S&P Future notierte zuletzt 0,43 Prozent fester. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.281) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf das Protokoll der letzten EZB-Sitzung sowie auf die US-Daten zum Einzelhandelsumsatz und der Industrieproduktion. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Knorr-Bremse und Encavis.
 

Produktideen

RWE

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CE3

SD2YCS

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

8,67 EUR

16,75 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Knorr-Bremse, Ergebnis 1Q

07:05

DE: Encavis, Ergebnis 1Q

07:00

DE: Fraport, Verkehrszahlen (Woche)

11:00

DE: Windeln.de, Online-HV

13:30

EU: EZB, Protokoll der letzten Sitzung

14:30

US: Einzelhandelsumsatz April

+0,8% gg Vm

14:30

US: Importpreise April

+0,5% gg Vm

15:15

US: Industrieproduktion April

+0,8% gg Vm

16:00

US: Uni Michigan Verbraucherstimmung Mai

90,1

16:00

US: Lagerbestände März

+0,3% gg Vm