Dollar nach schwachen Konjunkturdaten unter Druck

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt zeigten sich die Anleger zum Wochenschluss den zweiten Tag in Folge in Kauflaune. Der DAX stieg um 1,42 Prozent auf 15.417 Punkte. MDAX und TecDAX sahen Zugewinne von 1,40 und 1,31 Prozent. Die Rally war breit angelegt. In den drei genannten Indizes gab es 86 Gewinner und elf Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 93 Prozent. Stärkste Sektoren waren Industrie, Technologie und Automobile. Siemens Energy verbesserte sich an der DAX-Spitze um 4,91 Prozent. MTU und Infineon kletterten dahinter um 3,47 und 3,10 Prozent. Bayer büßte als Schlusslicht 1,36 Prozent ein. Encavis haussierte im MDAX nach Quartalszahlen dank eines bestätigten Jahresausblicks um 4,28 Prozent. 

An der Wall Street dominierten trotz schwächer als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten (Industrieproduktion, Verbraucherstimmung, Einzelhandelsumsatz) ebenfalls die positiven Vorzeichen. Der Dow Jones Industrial schloss 1,06 Prozent fester bei 34.382 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 2,16 Prozent auf 13.393 Zähler nach oben. 78 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursgewinne. Das Aufwärtsvolumen lag bei 89 Prozent. 135 neuen 52-Wochen-Hochs standen 37 Tiefs gegenüber. Alle Sektorenindizes konnten zulegen. Am stärksten gesucht waren Energiewerte und Technologietitel. Der Dollar litt unter den schwachen Konjunkturdaten. EUR/USD kletterte über die Marke von 1,21 USD.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index stieg um 0,18 Prozent auf 201,17 Punkte. Deutlich aufwärts tendierte der chinesische CSI 300 trotz schwächer als erwarteter Konjunkturdaten. Kräftige Abgaben waren an den Börsen in Taiwan und Japan zu beobachten. Der S&P Future notierte zuletzt 0,28 Prozent schwächer. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.409) ein leicht schwächerer Handelsstart erwartet. 

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den Empire State Manufacturing Index. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Ryanair und Aumann.

 

Produktideen

EUR/USD

Unlimited Turbo

Unlimited Turbo

Typ

Call

Put

WKN

SD5N2G

SD5PCZ

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

1,1350 USD

1,2796 USD

Barriere

1,1477 USD

1,2662 USD

Hebel

15,2

18,5

Preis*

6,58 EUR

5,40 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

04:00

CN: Industrieproduktion April

07:00

IE: Ryanair Holdings, Jahresergebnis

07:35

DE: Aumann, Ergebnis 1Q

07:45

DE: Eckert & Ziegler, Ergebnis 1Q

14:00

DE: Krones, Online-HV

14:30

US: Empire State Mfg Index Mai

23,9

N/A

DE: Vantage Towers, Jahresergebnis