Thyssenkrupp haussiert nach Zahlen

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt gönnte sich am Donnerstag eine Verschnaufpause vom jüngsten Kursaufschwung. Der DAX schloss nach zwischenzeitlicher Markierung eines neuen Rekordhochs (16.920) 0,18 Prozent tiefer bei 16.222 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Werte büßte 0,39 Prozent auf 35.968 Punkte ein. Gegen den Trend kletterte der TecDAX um 0,42 Prozent auf 3.967 Zähler. In den drei Indizes gab es 35 Gewinner und 64 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 68 Prozent. Stärkste Sektoren waren Technologie (+0,84%), Automobile (+0,44%) und Versorger (+0,40%). Zur Schwäche neigten vor allem Banken (-0,90%), Softwaretitel (-0,82%) und Medienwerte (-0,76%). Siemens Healthineers belegte beflügelt von positiven Analystenkommentaren mit einem Sprung um weitere 3,79 Prozent den Spitzenplatz im DAX. Covestro und Daimler stiegen dahinter um 2,78 respektive 1,66 Prozent. Continental sackte als Schlusslicht um 3,05 Prozent ab. Hier belastete die Abberufung des Finanzvorstands Wolfgang Schäfer. MTU verlor nach Aussagen zu den Geschäftsaussichten 2,10 Prozent. Thyssenkrupp haussierte im MDAX nach starken Quartalszahlen und einem positiven Ausblick um 6,33 Prozent.

An der Wall Street verlor der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 0,16 Prozent auf 35.871 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 setzte seine Hausse hingegen mit einem Plus von 1,07 Prozent auf ein Rekordhoch bei 16.483 Zählern fort. Hier sorgten vor allem starke Geschäftszahlen des Chipriesen NVIDIA (+8,25%) für gute Laune. Cisco (-5,51%) enttäuschte hingegen mit seinem Zahlenwerk. Mit Blick auf die Sektoren-Performance waren in erster Linie zyklische Konsumwerte und Technologiewerte gesucht. Kommunikationsdienstleister und Energiewerte präsentierten sich derweil auffällig schwach.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index handelte unverändert bei 199,04 Punkten. Der Hang Seng Index (-1,02%) in Hongkong wurde von enttäuschenden Zahlen des Internetriesen Alibaba belastet. Der S&P Future notierte zuletzt 0,36 Prozent fester. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (16.295) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die deutschen Erzeugerpreise im Oktober. Experten erwarten im Schnitt einen Anstieg der Teuerung um 15,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr nach einem Wert von 14,2 Prozent im Vormonat. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Gesco und Sto SE & Co KGaA.

 

Produktideen

Thyssenkrupp

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SF1MEB

SD3V7K

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

14,86 EUR

2,93 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:15

DE: Gesco, Ergebnis 9 Monate

08:00

DE: Erzeugerpreise Oktober

10:00

EU: EZB, Leistungsbilanz September

N/A

DE: Sto, Ergebnis 3Q