Banken mit Zinsanstieg gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt bot am Dienstag nach gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten ein uneinheitliches Bild. Während die deutsche Industrieproduktion im Juli mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gegenüber dem Vormonat die Markterwartungen (+0,7%) übertraf, lieferte der ZEW-Index der Konjunkturerwartungen für den September mit dem vierten Minus in Folge auf 26,5 Punkte (zuvor: 40,4) eine Enttäuschung (Konsensschätzung: 30,0). Der DAX schloss 0,55 Prozent tiefer bei 15.843 Punkten. MDAX und TecDAX rückten hingegen um 0,11 beziehungsweise 0,28 Prozent vor. In den drei Indizes gab es 45 Gewinner und 50 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen überwog mit 55 Prozent. Mit Blick auf die Sektoren-Performance hatten Banken (+1,31%) klar die Nase vorn. Sie profitierten von deutlich anziehenden Anleiherenditen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen legte um fünf Basispunkte auf ein 8-Wochen-Hoch bei minus 0,32 Prozent zu. Deutliche Schwäche zeigten derweil Chemiewerte (-1,28%), Versorger (-1,07%) und Technologiewerte (-0,93%). Deutsche Bank legte an der DAX-Spitze um 0,98 Prozent zu. BMW, Continental und Daimler folgten mit Zugewinnen von 0,41 bis 0,78 Prozent nach überraschend positiven Konjunkturdaten aus China. Linde gab am Indexende nachrichtenlos um 2,18 Prozent nach.

An der Wall Street verabschiedete sich der Dow Jones Industrial 0,76 Prozent schwächer bei 35.100 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 stieg hingegen um 0,14 Prozent auf ein neues Rekordhoch bei 15.676 Zählern. 67 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen lag bei 55 Prozent. 128 neuen 52-Wochen-Hochs standen 34 Tiefs gegenüber. Lediglich die Sektoren zyklischer Konsum, Kommunikationsdienstleister und Technologie konnten moderate Zugewinne verzeichnen. Kräftig abwärts tendierten Industriewerte, Versorger, nicht-zyklische Konsumwerte und Immobilienwerte. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries sprang um fünf Basispunkte nach oben auf 1,38 Prozent. Der US-Dollar profitierte hiervon und wertete gegenüber allen anderen Hauptwährungen auf. EUR/USD fiel gegen Ende des New Yorker Handels um 0,24 Prozent auf 1,1841 USD.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh uneinheitlich. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,31 Prozent schwächer bei 206,57 Punkten. Der Nikkei 225 konnte nach besser als erwarteten japanischen BIP-Daten um 0,89 Prozent zulegen. Der S&P Future notierte zuletzt kaum verändert. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.841) ein unveränderter Handelsstart erwartet.

Heute stehen keine marktbewegenden Konjunkturdaten auf der Agenda. Am Abend wird der Konjunkturbericht „Beige Book“ der US-Notenbank Fed veröffentlicht. Unternehmensseitig gibt es nach US-Börsenschluss Geschäftszahlen von Slack Technologies.

 

Produktideen

Deutsche Bank

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SF0Z9Y

SD2YCE

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

5,07 EUR

2,79 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

16:00

CA: Bank of Canada, Zinsentscheidung

20:00

US: Fed, Beige Book

N/A

US: Slack Technologies, Ergebnis 2Q