Daimler gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt dominierten zum Wochenschluss klar die negativen Vorzeichen. Im Vorfeld der Bundestagswahlen hielten sich die Anleger mit Käufen zurück. Zudem signalisierte der ifo-Geschäftsklimaindex mit dem im September verzeichneten dritten Rückgang in Folge eine Eintrübung der konjunkturellen Aussichten. Der DAX verlor 0,71 Prozent auf 15.532 Punkte. MDAX und TecDAX sahen Abschläge von 0,56 und 1,27 Prozent. In den drei Indizes gab es 25 Gewinner und 71 Verlierer. Aufwärtsvolumen und Abwärtsvolumen hielten sich in etwa die Waage. Stärkste Sektoren waren Banken, Medien und Automobile. Am schwächsten tendierten die Sektoren Einzelhandel, Konsum und Industrie. Daimler kletterte an der DAX-Spitze um 1,73 Prozent auf ein 5-Wochen-Hoch. Der Autokonzern hatte den Einstieg in das Batteriekonsortium ACC bekannt gegeben. Deutsche Bank und Covestro legten dahinter um 1,61 und 1,11 Prozent zu. HelloFresh hielt am anderen Indexende die rote Laterne mit einem nachrichtenlosen Minus von 4,14 Prozent. Sartorius und Zalando büßten 3,31 und 3,19 Prozent ein.

An der Wall Street schloss der Dow Jones Industrial 0,09 Prozent höher bei 34.798 Punkten. Der technologielastige Nasdaq 100 notierte 0,08 Prozent fester bei 15.330 Zählern. Die Marktbreite war dabei auffällig schwach. 57 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten negative Vorzeichen. Das Abwärtsvolumen lag bei 54 Prozent. Es gab 78 neue 52-Wochen-Hochs und 44 Tiefs. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries sprang um sechs Basispunkte auf 1,47 Prozent. Der US-Dollar wertete gegenüber fast allen anderen Hauptwährungen auf. EUR/USD gab um 0,15 Prozent auf 1,1721 USD nach.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,15 Prozent fester bei 201,15 Punkten. Der S&P Future notierte zuletzt 0,38 Prozent höher. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (15.695) ein Handelsstart im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf den Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA. Unternehmensseitig könnten sich Impulse für BASF aus einem Investor-Update ergeben.
 

Produktideen

Daimler

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SD4TU6

SD3MWF

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

8,58 EUR

4,16 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

10:00

EU: EZB, Geldmenge M3 August

+7,8% gg Vj

11:30

DE: BASF, Investor Update

12:00

DE: Bundesbank, Monatsbericht September

14:30

US: Auftragseingang langl. Wg. August

+0,6% gg Vm