Rückversicherer gegen den Trend gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Am deutschen Aktienmarkt dominierten am Dienstag die negativen Vorzeichen. Der DAX gab um 1,12 Prozent auf 13.535 Punkte nach. MDAX und TecDAX verloren 2,09 beziehungsweise 1,77 Prozent. In den drei Indizes gab es 23 Gewinner und 77 Verlierer. Das Abwärtsvolumen lag bei 74 Prozent. Mit Blick auf die Sektoren-Performance konnten lediglich Telekommunikationswerte (+1,04%), Versorger (+1,02%) und Versicherer (+0,87%) zulegen. Am schwächsten tendierten Einzelhandelswerte (-5,34%), Technologieaktien (-4,69%) und Medienwerte (-2,18%). Munich Re (+1,75%) war nach der Vorlage besser als erwarteter Quartalszahlen und einer Bestätigung der Gewinnprognose für das Gesamtjahr gesucht. Noch stärker präsentierte sich im DAX nur der Wettbewerber Hannover Rück (+1,76%). E.ON (+1,44%), Deutsche Telekom (+1,13%) und RWE (+0,83%) lagen ebenfalls fest im Markt. HelloFresh (-7,19%) hielt ohne Nachrichten die rote Laterne im Leitindex. Continental (-6,54%) stand mit den endgültigen Quartalszahlen unter Druck. Sehr schwach zeigten sich daneben Zalando (-5,90%), Infineon (-5,15%) und Puma (-4,56%).

An der Wall Street hielten sich die Anleger mit Blick auf die heute anstehenden Verbraucherpreisdaten zurück. Auf der Stimmung bei Chip- und Technologiewerten lasteten enttäuschende Zahlen von Micron Technology. Der Dow Jones Industrial notierte zur Schlussglocke 0,18 Prozent tiefer bei 32.774 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,15 Prozent abwärts auf 13.008 Zähler. 61 Prozent der Werte an der NYSE verbuchten Kursverluste. Das Abwärtsvolumen betrug 60 Prozent. 26 neuen 52-Wochen-Hochs standen 58 Tiefs gegenüber. Am Devisenmarkt hielten sich die Ausschläge in engen Grenzen. EUR/USD kletterte gegen Ende des New Yorker Handels um 0,26 Prozent auf 1,0212 USD. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries stieg um drei Basispunkte auf 2,80 Prozent. Gold verteuerte sich an der Comex um 0,29 Prozent auf 1.811 USD. WTI-Öl verbilligte sich um 0,24 Prozent auf 90,54 USD.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh überwiegend schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,94 Prozent tiefer bei 158,64 Punkten. Im konjunkturellen Fokus standen Inflationsdaten aus China. Dort kletterten die Verbraucherpreise im Juli gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent nach zuvor 2,5 Prozent und damit so deutlich wie seit Juli 2020 nicht mehr. Die Konsensschätzung hatte bei 2,9 Prozent gelegen. Die Erzeugerpreise zogen derweil um 4,2 Prozent an nach zuvor 6,1 Prozent (Konsensschätzung: 4,8%). Der S&P Future notierte zuletzt kaum verändert. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (13.489) ein Handelsstart im Minus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite klar auf die mit Spannung erwarteten Verbraucherpreisdaten aus den USA um 14.30 Uhr. Analysten erwarten im Schnitt für den Juli eine Teuerungsrate von 8,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Vormonat hatte sie bei 9,1 Prozent ein Dekadenhoch erreicht. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von E.ON, Brenntag, Sixt SE, Jenoptik, Tui und Metro.

 

Produktideen

Munich Re

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CHS

SD23SF

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

6,60 EUR

2,50 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Informationen hinsichtlich der Offenlegung von Interessen und Interessenkonflikten sowie Angaben zu vorherigen Empfehlungen sind über die Rechtlichen Hinweise erhältlich.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

06:55

DE: Stratec, Ergebnis 1H

07:00

DE: E.ON, Ergebnis 1H

07:00

DE: Brenntag, Ergebnis 2Q

07:00

DE: Evonik Industries, Ergebnis 2Q

07:00

DE: LEG Immobilien, Ergebnis 2Q

07:00

DE: Vitesco Technologies, Ergebnis 1H

07:00

DE: Aareal Bank, Ergebnis 2Q

07:00

DE: Heidelberger Druck, Ergebnis 1Q

07:00

DE: Knaus Tabbert, Ergebnis 1H

07:00

NL: ABN Amro, Ergebnis 2Q

07:05

DE: Leoni, Ergebnis 2Q

07:10

DE: Norma Group, Ergebnis 2Q

07:15

DE: SNP, Ergebnis 2Q

07:30

DE: Gea Group, Ergebnis 2Q

07:30

DE: Talanx, Ergebnis 2Q

07:30

DE: Sixt SE, Ergebnis 1H

07:30

DE: Indus Holding, Ergebnis 1H

07:30

DE: Bike24 Holding, Ergebnis 1H

07:30

DE: HHLA, Ergebnis 1H

07:30

AT: Wienerberger, Ergebnis 1H

07:35

DE: Jenoptik, Ergebnis 2Q

07:45

NL: Ahold, Ergebnis 2Q

08:00

DE: Verbraucherpreise Juli

+7,5% gg Vj

08:00

DE: Tui, Ergebnis 3Q

08:00

DE: PNE, Ergebnis 1H

08:00

DE: Secunet, Ergebnis 1H

08:00

DE: Hawesko, Ergebnis 1H

14:30

US: Verbraucherpreise Juli

+8,7% gg Vj

14:30

US: Realeinkommen Juli

16:30

US: Rohöllagerbestände (Woche)

18:30

DE: Metro, Ergebnis 3Q

22:05

US: Walt Disney, Ergebnis 3Q