Gold als sicherer Hafen gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt konnte zur Wochenmitte anfängliche Kursgewinne nicht über den Tag retten. Belastend wirkte die Meldung einer Cyber-Attacke auf ukrainische Behörden und Banken, die Experten als möglichen unmittelbaren Vorboten eines militärischen Angriffs Russlands erachteten. Der DAX schloss 0,42 Prozent tiefer bei 14.631 Punkten. MDAX und TecDAX verloren 0,95 und 0,30 Prozent. In den drei Indizes gab es 29 Gewinner und 70 Verlierer. Das Abwärtsvolumen betrug 83 Prozent. Mit Blick auf die Sektoren-Performance konnten lediglich die Sektoren Chemie (+0,23%) und Automobile (+0,12%) moderate Zugewinne verbuchen. Am schwächsten tendierten Einzelhandelswerte (-3,03%) und Banken (-2,63%). Die Aktie der Porsche Holding belegte erneut die DAX-Spitze (+4,58%) und profitierte damit weiter vom geplanten Börsengang der Sportwagensparte Porsche. Beiersdorf und Henkel folgten mit Aufschlägen von jeweils 2,01 Prozent. HelloFresh, FMC und Zalando waren die schwächsten Titel im Leitindex mit Abschlägen von 3,35 bis 4,78 Prozent.

An der Wall Street gab der Dow Jones Industrial 1,38 Prozent auf 33.132 Punkte nach. Der technologielastige Nasdaq 100 schloss 2,60 Prozent tiefer bei 13.509 Zählern. Beide Indizes verzeichneten damit mehrmonatige Tiefstände. 71 Prozent der Werte an der NYSE endeten im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen lag bei 72 Prozent. 23 neuen 52-Wochen-Hochs standen 394 Tiefs gegenüber. Bis auf Energiewerte (+1,03%) mussten alle Sektoren Abschläge hinnehmen. Am deutlichsten fielen diese bei zyklischen Konsumwerten (-3,34%) und Technologiewerten (-2,50%) aus.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh auf breiter Front schwächer. Die Ukraine-Krise eskalierte vor wenigen Stunden massiv mit dem Beginn militärischer Operationen der russischen Armee in mehreren Gebieten der Ukraine. Laut der russischen Agentur Interfax griff das russische Militär im gesamten ukrainischen Staatsgebiet militärische Gebäude der Ukraine an. Entlang der russisch-ukrainischen Grenze wurden laut der Agentur IFX die ukrainischen Grenzanlagen attackiert. Der russische Präsident Putin gab als Ziel die Demilitarisierung der Ukraine aus. In der Ukraine wurde das Kriegsrecht ausgerufen. Stark gesucht waren Gold (+1,96%) und Staatsanleihen als sichere Häfen. Rohöl der Nordseesorte Brent (+4,63) durchbrach erstmals seit 2014 die Marke von 100 USD. Erdgas und einige Soft-Commodities wie Weizen verzeichneten noch deutlichere Aufschläge. Der Rubel fiel zum Dollar auf ein Rekordtief. Der MSCI Asia Pacific Index handelte rund 2,5 Prozent schwächer. Der S&P Future notierte zuletzt 2,34 Prozent tiefer. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (13.825) ein Handelsstart deutlich im Minus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die BIP-Daten aus den USA. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Deutsche Telekom, Heidelbergcement und Mercedes-Benz Group.
 

Produktideen

Gold

BEST Turbo

BEST Turbo

Typ

Call

Put

WKN

SD6RF0

SH402E

Laufzeit

open end

open end

Basispreis

1.744,6580 USD

2.095,1480

Barriere

1.744,6580 USD

2.095,1480

Hebel

11,7

9,9

Preis*

16,70 EUR

18,84 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Informationen hinsichtlich der Offenlegung von Interessen und Interessenkonflikten sowie Angaben zu vorherigen Empfehlungen sind über die Rechtlichen Hinweise erhältlich.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Deutsche Telekom, Jahresergebnis

07:00

DE: Heidelbergcement, Jahresergebnis

07:00

DE: Aareal Bank, Jahresergebnis

07:00

DE: Knorr-Bremse, Jahresergebnis

07:00

DE: Adva, Jahresergebnis

07:00

DE: Takkt, Jahresergebnis

07:00

BE: Anheuser-Busch Inbev, Ergebnis 4Q

07:00

FR: Axa, Jahresergebnis

07:00

FR: Safran, Jahresergebnis

07:30

DE: Mercedes-Benz Group, Jahresergebnis

07:30

DE: Dürr, Jahresergebnis

07:30

DE: Aixtron, Jahresergebnis

07:30

DE: Befesa, Jahresergebnis

07:30

DE: Fielmann, Jahresergebnis

07:30

DE: Krones, Jahresergebnis

07:30

ES: Telefonica, Ergebnis 4Q

07:30

FR: Accor, Jahresergebnis

07:30

FR: Bouygues, Jahresergebnis

08:00

EU: Acea, Nfz-Neuzulassungen Januar

08:00

DE: New Work, Jahresergebnis

08:00

GB: Anglo American, Jahresergebnis

08:00

GB: Lloyds Banking Group, Ergebnis 4Q

10:00

DE: Siemens Energy, Online-HV

12:20

CN: Alibaba Group, Ergebnis 3Q

14:30

US: BIP 4Q

+7,0% gg Vq

14:30

US: Chicago Fed National Activity Index Januar

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

235.000

16:00

US: Neubauverkäufe Januar

-1,0% gg Vm

17:00

US: Rohöllagerbestände (Woche)

17:50

FR: Saint-Gobain, Jahresergebnis

N/A

US: Moderna, Ergebnis 4Q