adidas haussiert nach Zahlen

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt startete gestern eine außergewöhnlich starke Erholungsbewegung auf den jüngsten Ausverkauf. Auslöser war die Hoffnung der Marktteilnehmer auf eine diplomatische Lösung des Ukraine-Konflikts nach Signalen einer möglichen Annäherung der Konflikt-Parteien. Der DAX schloss 7,92 Prozent fester bei 13.848 Punkten. MDAX und TecDAX verzeichneten Zugewinne von 6,65 und 6,34 Prozent. In den drei genannten Indizes gab es 95 Gewinner und fünf Verlierer. Das Aufwärtsvolumen dominierte mit 95 Prozent. Alle Sektorenindizes verbuchten kräftige Aufschläge. Am deutlichsten aufwärts tendierten die Sektoren Transport (+12,12%), Konsum (+10,02%) und Einzelhandel (+9,62%). Stark gesucht waren auch Banken (+8,82%) und Automobilwerte (+8,33%). Der Volatilitätsindex VDAX-NEW gab um 3,22 Zähler auf ein 4-Tages-Tief bei 40,28 Punkten nach. An der DAX-Spitze haussierte adidas um 13,63 Prozent. Nach der Vorlage seiner Geschäftszahlen punktete der fränkische Sportartikelhersteller vor allem mit einem zuversichtlichen Ausblick bei den Anlegern. Deutsche Post und Brenntag sprangen nach besser als erwarteten Zahlen um 12,45 respektive 7,05 Prozent. Continental reagierte mit einem Plus von 5,99 Prozent auf seine Bilanzvorlage. Siemens Energy stellte mit einem Minus von 1,29 Prozent nach Gewinnmitnahmen den einzigen DAX-Verlierer.

An der Wall Street konnte der Dow Jones Industrial um 2,00 Prozent auf 33.286 Punkte zulegen. Der technologielastige Nasdaq 100 verbesserte sich um 3,58 Prozent auf 13.742 Zähler. 72 Prozent der Werte an der NYSE endeten im Plus. Das Aufwärtsvolumen betrug 75 Prozent. Es gab 18 neue 52-Wochen-Hochs und 97 Tiefs. Die Rohstoffpreise verzeichneten in der Breite den stärksten Tageseinbruch seit dem Jahr 2008. Rohöl der US-Sorte WTI verbilligte sich um 12,13 Prozent auf 108,70 USD. Der Kursrutsch wurde von Äußerungen eines Diplomaten der Vereinigten Arabischen Emirate ausgelöst. Dieser hatte angekündigt, dass sein Land bei der Allianz OPEC+ auf eine Erhöhung der Produktion hinwirken werde. Gold gab an der Comex belastet von der gestiegenen Risikofreude um 2,70 Prozent auf 1.988 USD nach. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries sprang um acht Basispunkte auf 1,94 Prozent nach oben. Der US-Dollar wertete gegenüber den meisten anderen Hauptwährungen ab. EUR/USD zog um kräftige 1,65 Prozent an auf 1,1075 USD.

Die asiatischen Aktienmärkte präsentierten sich heute früh von der freundlichen Seite. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 2,32 Prozent fester bei 174,86 Punkten. Besonders deutliche Aufschläge zeigte der japanische Nikkei 225 (+3,94%). Der S&P Future notierte zuletzt 0,09 Prozent tiefer. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (13.786) ein Handelsstart im Minus erwartet.

Heute richtet sich der Fokus auf die EZB-Sitzung mit der Zinsentscheidung und den neuen Stabsprojektionen. Experten erwarten noch keine Änderung der Geldpolitik, erhoffen sich jedoch Hinweise über die von der Notenbank in Aussicht gestellte Zinswende. Von der Makroseite blicken die Marktteilnehmer daneben auf die Verbraucherpreisdaten sowie die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aus den USA. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von K+S und Hannover Rück.
 

Produktideen

adidas

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SH1LW5

SD23N3

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

3,81 EUR

7,98 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Informationen hinsichtlich der Offenlegung von Interessen und Interessenkonflikten sowie Angaben zu vorherigen Empfehlungen sind über die Rechtlichen Hinweise erhältlich.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: LEG Immobilien, Jahresergebnis

07:00

DE: K+S, Jahresergebnis

07:25

DE: Compugroup Medical, Jahresergebnis

07:30

DE: Hannover Rück, Jahresergebnis

07:30

DE: Hugo Boss, Jahresergebnis

07:30

DE: Hapag-Lloyd, Jahresergebnis

07:30

DE: MLP, Jahresergebnis

13:00

DE: Deutsche Bank, Investorentag

13:45

EU: EZB, Zinsentscheidung

0,00%

14:30

EU: EZB, PK und Stabsprojektion

14:30

US: Verbraucherpreise Februar

+7,8% gg Vj

14:30

US: Realeinkommen Februar

14:30

US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

216.000

22:05

US: Oracle, Ergebnis 3Q