Banken gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt konnte am Donnerstag nach einer wilden Berg- und Talfahrt Kursgewinne verzeichnen. Berichte, dass die Regierung in Großbritannien einen Rückzieher von ihren Steuersenkungsplänen machen könnte, wirkten zwischenzeitlich kurstreibend. Die Veröffentlichung der US-Verbraucherpreisdaten am Nachmittag fungierte dann als Stimmungskiller und hatte einen dynamischen Sell-off zur Folge. Schnäppchenjäger trieben die Kurse dann jedoch bis zum Handelsende wieder deutlich ins Plus. Der DAX verbesserte sich um 1,51 Prozent auf 12.356 Punkte. MDAX und TecDAX legten um 1,51 beziehungsweise 1,12 Prozent zu. In den drei Indizes gab es 79 Gewinner und 18 Verlierer. Das Aufwärtsvolumen lag bei 74 Prozent. Alle Sektoren bis auf Telekommunikation (-0,83%) und Finanzdienstleister (-0,63%) endeten im grünen Bereich. Am stärksten gesucht waren Banken (+6,27%), gefolgt von Versorgern (+3,18%) und Industrietiteln (+3,03%). Deutsche Bank haussierte an der DAX-Spitze um 7,35 Prozent. Siemens Energy (+4,60%) und MTU Aero Engines (+4,52%) folgten dahinter. Symrise büßte 3,09 Prozent ein und hielt damit die rote Laterne.

An der Wall Street zog der Dow Jones Industrial um 2,83 Prozent auf 30.039 Punkte an. Der technologielastige Nasdaq 100 gewann 2,30 Prozent auf 11.034 Zähler hinzu. 68 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im Plus. Das Aufwärtsvolumen betrug 79 Prozent. Es gab 29 neue 52-Wochen-Hochs und 934 Tiefs. Der US-Dollar wertete gegenüber den meisten anderen Hauptwährungen ab. EUR/USD notierte gegen Ende des New Yorker Handels 0,76 Prozent fester bei 0,9775 USD. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries sprang um sechs Basispunkte auf 3,97 Prozent. Gold verbilligte sich an der Comex um 0,41 Prozent auf 1.671 USD. WTI-Öl verteuerte sich derweil um 2,03 Prozent auf 89,04 USD. Hier belastete ein überraschend starker Rückgang in den Destillate-Lagerbeständen, während die Rohöllagerbestände überraschend deutlich anstiegen.

Die asiatischen Aktienmärkte tendierten heute früh auf breiter Front fester. Der MSCI Asia Pacific Index handelte mit einem satten Aufschlag von 2,75 Prozent bei 139,51 Punkten. Veröffentlichte Inflationsdaten aus China fielen schwächer als erwartet aus. Der S&P Future notierte zuletzt 0,72 Prozent höher. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (12.566) ein Handelsstart deutlich im Plus erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die US-Daten zum Einzelhandelsumsatz und zur Verbraucherstimmung. Unternehmensseitig gibt es Geschäftszahlen unter anderem von Unitedhealth, JPMorgan, Wells Fargo, Morgan Stanley und Citigroup
 

Produktideen

Deutsche Bank

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SN4MA7

SF0PSQ

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

9,39 EUR

2,98 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Informationen hinsichtlich der Offenlegung von Interessen und Interessenkonflikten sowie Angaben zu vorherigen Empfehlungen sind über die Rechtlichen Hinweise erhältlich.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

07:00

DE: Fraport, Verkehrszahlen September

07:00

NL: TomTom, Ergebnis 3Q

11:00

EU: Handelsbilanz August

11:55

US: Unitedhealth Group, Ergebnis 3Q

12:45

US: JPMorgan Chase, Ergebnis 3Q

12:45

US: Wells Fargo, Ergebnis 3Q

13:30

US: Morgan Stanley, Ergebnis 3Q

14:00

US: Citigroup, Ergebnis 3Q

14:30

US: Einzelhandelsumsatz September

+0,3% gg Vm

14:30

US: Importpreise September

-1,1% gg Vm

16:00

US: Verbraucherstimmung Uni Mich. Oktober

59,0

16:00

US: Lagerbestände August

+0,9% gg Vm