Rückversicherungen gesucht

Diese Analyse wurde am um Uhr erstellt.

Zum anschauen dieses Videos müssen Sie unsere Marketing-Cookies akzeptieren.

Der deutsche Aktienmarkt stand am Donnerstag deutlich unter Druck. Für schlechte Stimmung unter den Anlegern sorgte ein wesentlich kräftiger ausgefallener Anstieg der Verbraucherpreisinflation in Deutschland auf ein 70-Jahres-Hoch. Die Teuerungsrate sprang im September auf Basis des harmonisierten Verbraucherpreisindex von zuvor 8,8 Prozent auf 10,9 Prozent. Das durchwachsen ausgefallene Börsendebüt von Porsche vermochte ebenfalls keine Kauflaune zu entfachen. Der DAX schloss 1,71 Prozent tiefer bei 11.976 Punkten. MDAX und TecDAX sackten um 2,40 und 2,31 Prozent ab. In den drei Indizes gab es 13 Gewinner und 84 Verlierer. Das Abwärtsvolumen betrug 92 Prozent. Mit Blick auf die Sektoren-Performance zeigte sich lediglich der Versicherungssektor (+0,59%) von seiner freundlichen Seite. Am schwächsten tendierten sie Sektoren Einzelhandel (-5,81%), Automobile (-4,84%) und Technologie (-3,20%). Im DAX zogen die beiden Rückversicherer Hannover Rück und Munich Re als stärkste Werte um 3,00 respektive 2,42 Prozent an. Hier stützte, dass sich der Hurrikan Ian zuletzt abgeschwächt hat. Als Schlusslichter im Leitindex verloren Porsche Holding und Volkswagen 10,93 beziehungsweise 6,85 Prozent. Die Sportwagentochter Porsche AG endete mit 82,50 EUR und damit genau auf dem Emissionspreis des größten deutschen IPO seit dem Börsengang der Deutschen Telekom im Jahr 1996.

An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke 1,54 Prozent tiefer bei 29.226 Punkten. Der von Technologiewerten geprägte Nasdaq 100 büßte 2,24 Prozent auf 11.165 Zähler ein. 80 Prozent der Werte an der NYSE schlossen im negativen Terrain. Das Abwärtsvolumen lag bei 84 Prozent. Es gab acht neue 52-Wochen-Hochs und 820 Tiefs. EUR/USD stieg gegen Ende des New Yorker Handels um 0,73 Prozent auf 0,9800 USD. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries kletterte um vier Basispunkte auf 3,76 Prozent. Gold handelte an der Comex wenig verändert bei 1.669 USD. WTI-Öl verbilligte sich um 0,80 Prozent auf 81,49 USD.

Die asiatischen Aktienmärkte orientierten sich heute früh auf breiter Front schwächer. Der MSCI Asia Pacific Index handelte 0,88 Prozent tiefer bei 138,69 Punkten. Der offizielle chinesische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe kletterte im September von zuvor 49,4 auf 50,1 Punkte und damit über die Schwelle von 50,0 Punkten, ab der Expansion angezeigt wird. Die Konsensschätzung hatte auf einen Anstieg auf lediglich 49,8 Punkte gelautet. Derweil gab das ebenfalls veröffentlichte entsprechende Pendant von Caixin im selben Zeitraum von 49,5 auf 48,1 Punkte nach. Der S&P Future notierte zuletzt mit einem Abschlag von 0,27 Prozent. Für den DAX wird gemäß der vorbörslichen Indikation (11.981) ein wenig veränderter Handelsstart erwartet.

Heute richtet sich der Blick von der Makroseite auf die Verbraucherpreisdaten in der Eurozone, die persönlichen Ausgaben und Einkommen in den USA, den Chicagoer Einkaufsmanagerindex sowie den Verbraucherstimmungsindex der Universität Michigan. Unternehmensseitig könnten adidas und Puma Impulse von den gestern nach US-Handelsschluss veröffentlichten und enttäuschend ausgefallenen Quartalszahlen vom Branchenprimus Nike (nachbörslich: -9,36%) erhalten.
 

Produktideen

Hannover Rück

Faktor-Optionsschein

Faktor-Optionsschein

Typ

Long

Short

WKN

SB0CD7

SR8WCW

Laufzeit

open end

open end

Faktor

4

4

Preis*

4,52 EUR

0,84 EUR

*Indikativ

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.

Informationen hinsichtlich der Offenlegung von Interessen und Interessenkonflikten sowie Angaben zu vorherigen Empfehlungen sind über die Rechtlichen Hinweise erhältlich.

Zum anschauen der Echtzeit-Indexstände müssen Sie
unsere Statistik-Cookies akzeptieren.

Trading-Termine

Uhrzeit

Ereignis

Schätzg.

09:55

DE: Arbeitsmarktdaten September

+20.000/5,5%

11:00

EU: Verbraucherpreise September

+9,7% gg Vj

11:00

EU: Arbeitsmarktdaten August

6,6%

11:00

DE: Hella, HV

14:30

US: Persönliche Ausgaben/Einkommen August

+0,3%/+0,3%

15:45

US: Einkaufsmanagerindex Chicago September

51,8

16:00

US: Verbraucherstimmung Uni Mich. September

59,5